September 2021

Patentfreie Biopharmazeutika: Viele nahezu flächendeckend unter Rabattvertrag

Graphic of the month

Zusätzlich zu Festbeträgen sind viele patentfreie Biopharmazeutika bereits nahezu flächendeckend unter Rabattvertrag.
Das zeigen die Beispiele der beiden wichtigen Rheumamittel Adalimumab und Etanercept. So spart unser Gesundheitssystem Millionen Euro ein – ohne Gefährdung der sicheren Versorgung, wie sie die automatische Substitution mit sich bringen würde. Denn dann dürfte durch exklusive Rabattverträge meist nur noch ein Hersteller an der Versorgung teilnehmen, was die Versorgungssicherheit fragiler macht

Grafik des Monats September 2021

Vorherige Grafiken

Mai 2021

Rheuma-Biosimilars sparten bereits knapp 900 Millionen Euro ein

Graphic of the month

Seit die Wirkstoffe Adalimumab und Etanercept als Biosimilars auf dem Markt sind, haben sie dem Gesundheitssystem knapp 900 Millionen Euro eingespart. Das hat eine Studie im Auftrag der AG Pro Biosimilars ergeben. Es wird deutlich: Das System der Biosimilars funktioniert, die Einsparungen nehmen dynamisch von Jahr zu Jahr zu – und das obwohl die Zahl der Verordnungen ebenfalls steigt.

Grafik des Monats Mai 2021.pdf

Vorherige Grafiken

April 2021

15 Jahre Biosimilars: Die Zahl der Patientengruppen wächst!

Graphic of the month

Krebs, Rheuma, Morbus Crohn — Immer mehr Patienten erhalten ein Biosimilar

Grafik des Monats April

Vor 15 Jahren kam mit Somatropin erstmals ein biosimilarer Wirkstoff auf den Markt. Zunächst profitierten nur Menschen mit der Diagnose Kleinwuchs. Inzwischen sind viele andere Biosimilars dazu gekommen – für immer mehr Patientengruppen. Das betrifft – neben vielen anderen Indikationen – auch Patienten mit Krebs, Rheuma oder Morbus-Crohn. So sind Biosimilars eine wichtige Säule im Kampf gegen schwere Krankheiten geworden.

Grafik des Monats April 2021.pdf

Vorherige Grafiken

März 2021

Mehr Verordnungen, sinkende Kosten: Bei Biosimilars gelingt die Quadratur des Kreises

Graphic of the month

Dank Biosimilars können mehr Patienten versorgt werden — und die Kosten sinken trotzdem

Bei den Biosimilars gelingt die Quadratur des Kreises. Seit der Rheumawirkstoff Adalimumab als Biosimilar verfügbar ist, wurden mehr Tagestherapiedosen verordnet. Die Zahl der Verordnungen stieg um 29 Prozent. Die Kosten für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sanken trotzdem ab — und zwar um elf Prozent.

Grafik des Monats März 2021.pdf

Vorherige Grafiken

Presse

Neue Studie zeigt: Biosimilars schaffen Quadratur des Kreises!

Dank Biosimilars haben immer mehr Patientinnen und Patienten Zugang zu biologischen Arzneimitteln – und die Ausgaben für die Krankenkassen sinken trotzdem. Das zeigt eine neue Studie der AG Pro Biosimilars. Diese belegt zudem, dass die durch Biosimilars generierten Einsparungen immens sind – und zeigt eine Weltkarte ihrer Produktion. So wird offenbar, inwiefern ein starker Standort Europa sowie globale, diversifizierte Lieferketten für maximale Versorgungssicherheit sorgen.

  • Im Jahr 2020 wurden 29 Prozent mehr Tagestherapiedosen des Wirkstoffs Adalimumab verordnet, die Kosten sanken aber um elf Prozent.
  • Allein die beiden Wirkstoffe Adalimumab und Etanercept brachten 2020 Einsparungen im Wert von über 500 Millionen Euro.
  • 56 Prozent der in Deutschland zugelassenen Biosimilars werden in Europa produziert, der Rest verteilt sich über den gesamten Globus.

Die Studie „Verlässlich, bezahlbar, gerecht: Das leisten Biosimilars für die Versorgung“ untersucht die positiven Effekte der Biosimilars auf das deutsche Gesundheitssystem und wurde von der Unternehmensberatung MundiCare durchgeführt. Sie macht deutlich, nach welchem Erfolgsrezept das System der Biosimilars funktioniert:

Biosimilars sorgen für Einsparungen, sie ermöglichen mehr Betroffenen den Zugang zu biologischen Arzneimitteln und bieten – aufgrund global diversifizierter Produktionsstandorte mit einem Schwerpunkt in Europa – maximale Versorgungssicherheit.

Peter Stenico, Vorsitzender der AG Pro Biosimilars: „Biosimilars schaffen die Quadratur des Kreises: Bessere Versorgung für weniger Geld — und das bei robusten Lieferketten! Dass mehr kaum geht, sollte die deutsche Gesundheitspolitik anerkennen.“ Mit Blick auf die automatische Substitution – ein Schritt, der den Kostendruck auf Biosimilars ab 2022 massiv erhöhen würde – sagt Stenico: „Welche Folgen die Abwärtsspirale beim Preis für die Versorgungssicherheit hat, haben wir bei Generika gesehen. Diesen Fehler sollten wir nicht wiederholen. Dafür steht nicht zuletzt für die Patientinnen und Patienten zu viel auf dem Spiel.“

Die Kernergebnisse auf einen Blick sowie die wichtigsten Zahlen, finden Sie hier.
Die gesamte Studie zum Download gibt es hier.

https://probiosimilars.de/img_upload/2021/04/PM-vom-23.3.2021_MundiCare-Studie.pdf

23.03.2021

Aktuelles

Biopharmazeutika: Kein automatischer Austausch in der Apotheke

Stellungnahme von AG Pro Biosimilars — BAH — BPI — vfa bio

Im Zuge des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) hat der G‑BA im November 2020 (gemäß § 40a Arzneimittel-Richtlinie) Hinweise für eine wirtschaftliche Verordnung von biotechnologisch hergestellten biologischen Arzneimitteln (Biologika) für Vertragsärztinnen und ‑ärzte veröffentlicht.

In der nächsten Stufe soll der G‑BA bis August 2022 die Details für die automatische Substitution von Biologika in der Apotheke festlegen. In der gemeinsamen Position der Herstellerverbände AG Pro Biosimilars, BAH, BPI, Probiosimilars und vfa bio finden Sie Argumente warum wir uns wie fast alle Akteure im Gesundheitswesen gegen die automatische Substitution von Biopharmazeutika auf Apothekerebene aussprechen.

Wir sind pro Therapiefreiheit des Arztes sowie pro resilienten Hightech-Produktionsstandort Deutschland und Europa und der damit verbundenen Versorgungssicherheit bei Biopharmazeutika für Patienten.

https://probiosimilars.de/img_upload/2021/04/2‑Pager_Produktion-von-Biopharmazeutika-und-aut-idem-03–2021.pdf

17.03.2021

Februar 2021

Biosimilar-Quoten: Setzt Deutschland sein erfolgreichstes Instrument aufs Spiel?

Graphic of the month

Unter Biosimilar-quoten fallen nicht mehr nur Biosimilars

Regionale Quoten haben bislang zu hohen Versorgungsanteilen von Biosimilars geführt. Das zeigt diese Grafik am Beispiel Adalimumab. Dieser Erfolg steht jetzt auf dem Spiel. Denn es werden in den neuen Vereinbarungen nicht mehr bloß Biosimilars, sondern auch rabattierte Biologika gefördert.

Grafik des Monats Februar 2020.pdf

Vorherige Grafiken

Presse

AG Pro Biosimilars zum neuen Leitfaden Biosimilars der AkdÄ

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine Neuauflage ihres Leitfadens Biosimilars herausgebracht. Dieser informiert über Besonderheiten, Herstellungsprozess und Zulassungsverfahren von Biosimilars und will Ärztinnen und Ärzte nach eigener Auskunft bei ihrer Therapieentscheidung unterstützten.

 Dazu sagt Peter Stenico, Vorsitzender der AG Pro Biosimilars:

„Der neue Leitfaden der AkdÄ ist ein klares Bekenntnis zu Biosimilars und freut uns sehr. Sorgfältig und umfassend klärt er die Ärztinnen und Ärzte über den Einsatz von Biosimilars auf – offenbar mit dem Ziel, Vertrauen zu schaffen und etwaige Unklarheiten aus dem Weg zu räumen. Die Botschaft an die Ärzteschaft ist eindeutig: Verschreibt mehr Biosimilars, denn diese sind genauso wirksam, aber deutlich günstiger! Gleichzeitig besteht die AkdÄ darauf, dass die Entscheidung, ob ein Original oder Biosimilar verschrieben wird, in der Hand der Ärztinnen und Ärzte bleiben soll. Wir begrüßen auch das. Denn die ärztliche Therapiehoheit ist – mit Blick auf eine sensible Patientenschaft und die Gefahr eines Nocebo-Effektes –  für den Erfolg der Behandlung unerlässlich.“

https://probiosimilars.de/img_upload/2021/04/PM-28.1.2021_AkdAe_Leitfaden.pdf

https://probiosimilars.de/img_upload/2021/04/Leitfaden-Akdae-Biosimilars‑2.0.pdf

28.01.2021

Januar 2021

Biopharmazeutika: Diese Patentabläufe sind in Sicht

Graphic of the month

Diese Patentabläufe lassen massive Einsparungen durch Biosimilars erwarten

In den kommenden zwei Jahrzehnten laufen bei biologischen Arzneimitteln zwei Blockbuster und 14 umsatzstarke Moleküle aus dem Patent. Das birgt riesige Chancen für den Wettbewerb durch Biosimilars und wird das Gesundheitssystem weiter entlasten.

Grafik des Monats Januar 2021.pdf

Vorherige Grafiken

Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Linkedin
Contact us