Biosimilars 2.0 – Was können Biosimilars in Immunologie und Onkologie leisten?

Satelliten-Symposium auf dem Hauptstadtkongress "Medizin und Gesundheit" 20. - 22.06.2017

Im Rahmen des diesjährigen Hauptstadtkongresses „Medizin und Gesundheit“ vom 20. – 22.06.2017 im City Cube in Berlin lud die Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars zu einem Symposium zum Thema „Biosimilars 2.0 – Was können Biosimilars in Immunologie und Onkologie leisten?“ ein.

v.l.n.r.: Moderation Elmar Esser / Referenten: Dr. Frank Wartenberg, President Central Europe, QuintilesIMS / Dr. Andreas Eberhorn, Vorsitzender der AG Pro Biosimilars und Mitglied des Vorstandes Hexal / Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Vorstand Rheuma-Liga und Prof. Dr. C.-M. Wendtner, Chefarzt für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektologie u. Tropenmedizin des Klinikums Schwabing_Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität München

Das Satelliten-Symposium wurde moderiert von Elmar Esser, als Referenten waren eingeladen Dr. Frank Wartenberg, President Central Europe, QuintilesIMS / Dr. Andreas Eberhorn, Vorsitzender der AG Pro Biosimilars und Mitglied des Vorstandes Hexal / Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Vorstand Rheuma-Liga und Prof. Dr. C.-M. Wendtner, Chefarzt für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektologie u. Tropenmedizin des Klinikums Schwabing_Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität München.

Diskutiert wurde u.a. zu den Fragen:

  • Welche Gründe gibt es für den teilweise noch zurückhaltenden Einsatz der Biosimilars?
  • Welche Erwartungen gibt es an das aktuell laufende Verfahren zur Festbetragsgruppenbildung IFX?
  • Welche Konsequenzen hätte eine solche Festbetragsgruppenbildung für die Marktentwicklung?
  • Wie unterscheiden sich ambulanter und Klinikmarkt?
  • Welche Rolle spielt der Patient?
  • Kann perspektivisch auch der Apotheker austauschen?