Chancen von Biosimilars für die Rheumatherapie nutzen

Der 12. Oktober ist Weltrheumatag. Die Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars nimmt dieses Datum zum Anlass, um mit einem Film auf die noch ungenutzten Potenziale der Biosimilars für die Rheumatherapie hinzuweisen.

Biotechnologisch hergestellte Wirkstoffe haben die Therapiemöglichkeiten für Menschen mit Rheuma vor einigen Jahren erheblich erweitert. Die sogenannten TNF-alpha-Inhibitoren machen Therapieerfolge möglich, die vor ihrer Einführung unvorstellbar waren. Patientinnen und Patienten können durch ihren Einsatz ein enormes Plus an Lebensqualität erfahren.

Doch die Therapie mit biologisch hergestellten Arzneimitteln ist sehr kostenintensiv. Hier können Biosimilars – Nachfolgepräparate von biotechnologischen Arzneimitteln– bei gleicher Versorgungsqualität für die Betroffenen erheblich zur Entlastung der Solidargemeinschaft beitragen.

Dass die Potenziale von Biosimilars noch nicht ausreichend realisiert werden und welche Wege dorthin führen, zeigt der neue Film der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars, der die Ergebnisse einer Studie von Simon-Kucher  „10 Jahre Biosimilars – Lessons Learned“ anschaulich zusammenfasst.

Der Film zur Studie.

Grundlegende Fragen zu Biosimilars, ihrer Entwicklung und Wirkung beantwortet der Erklärfilm „Was ist ein Biosimilar?“.

Hier sind die Studienergebnisse.