Starke Differenzen in den Versorgungsanteilen von Biosimilars

Beim diesjährigen Rheumakongress in Frankfurt am Main wurde erneut deutlich: Biologika haben die Therapiemöglichkeiten für die Patientinnen und Patienten in den vergangenen Jahren erheblich erweitert. Allerdings werden diese auch zu einem erheblichen Kostenfaktor für die gesetzlichen Krankenkassen. Der Ablauf von Patenten ermöglicht jedoch den Einsatz von preisgünstigeren Nachfolgepräparaten in der Rheumatherapie, den sogenannten Biosimilars.

Professor Dr. med. Hanns-Martin Lorenz, 1. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, begrüßte im Rahmen des Kongresses diese Entwicklung. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie schließe sich der Meinung der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft an und unterstütze die Einführung und Verwendung von Biosimilars gerade auch angesichts der enormen Kosten, die mit biologisch hergestellten Medikamenten verbunden seien.[1]

Für die in der Rheumatherapie eingesetzten Wirkstoffe Infliximab und Etanercept sind bereits Biosimilars verfügbar. Allerdings werden die Potenziale für die Versorgung noch nicht durchgehend genutzt. Die Versorgungsanteile unterscheiden sich in erheblichem Maße zwischen den verschiedenen KV-Regionen: Bei Infliximab (seit Februar 2015 verfügbar) von 10,2 bis 47,3 Prozent bei Etanercept (seit März 2016 verfügbar) von 0,9 bis 19,6 Prozent (vgl. Grafik).

„Durch die konsequente Anwendung von Best Practices, die intensive Information der Verordner und die Umsetzung regionaler Zielvereinbarungen ließen sich die Versorgungsanteile von Biosimilars deutlich erhöhen“, sagte Dr. Andreas Eberhorn, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars. „Bei gleicher Versorgungsqualität könnten so enorme Einsparungen für die gesetzlichen Krankenkassen erzielt werden.“

[1] Quelle: http://dgrh-kongress.de/fileadmin/media/kongress/Pressekonferenz/Pressemappe_DGRh_Vorab-PK_F.pdf

 

Versorgungsanteile
Grafik Biosimilarversorgungsanteile